Logo des Projektes Heinz 2.0

Deepfakes

Im Rahmen einer Projektarbeit wurden die Tools und die Technologie rund um Deepfake-Videos, also dem Ersetzen einer Person durch eine Andere innerhalb einer Filmaufnahme bzw. eines Live-Videos, analysiert und angewendet.

Werbevideo für das Deepfake-Modell Heinz 2.0

Motivation

Ein Rapbattle zwischen Donald Trump und Joe Biden, widersprüchliche Weihnachtsgrüße der Queen oder Donald Trump, der Belgien rät aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten – alles Situationen, die für uns nur schwer vorstellbar sind. Warum sollten berühmte Persönlichkeiten, wie Politiker oder Hollywood-Stars, solche Aussagen überhaupt treffen und das mögliche Ende ihre Karriere heraufbeschwören? Die Antwort darauf lässt sich ganz einfach sagen: gar nicht. Es handelt sich um gefälschte Medieninhalte, sogenannte DeepFakes. In einer Welt voller Fake News ist es für viele Menschen allerdings zum Alltag geworden, kritische Nachrichten anzuzweifeln und diese zu hinterfragen. Aber was macht es mit uns, auf einmal eine Person in unserem direkten Umfeld in solch einer Situation zu finden? Auf genau diesen Effekt zielen wir mit unserem Projekt ab. Mit Heinz 2.0 kann jede beliebige Person, mit Hilfe von Deepfakes, zu dem in den Ruhestand eingetretenen Professor Heinz Brünig werden.

Bildschirm mit Webcam, Website Heinz 2.0 ist sichtbar, daneben eine große Lampe
Aufbau während der Projektpräsentation

DeepFaceLive

DeepFaceLive ist eine Erweiterung von DeepFaceLab. Die Arbeit mit Deepfacelab war unser Hauptfokus aus der ersten Projekthälfte, denn diese Software macht die Erstellung von hochwertigen Deepfake-Videos möglich.  DFLive hingegen ermöglicht einen Gesichter Tausch (auch FaceSwap genannt), welcher Live vor einer Webcam stattfindet, also in Echtzeit. Normalerweise werden Deepfake-Videos mit dem Ziel trainiert ein bestimmtes Gesicht mit einem weiteren bestimmten Gesicht zu tauschen. Die daraus entstehenden Deepfake-Modelle sind aufeinander abgestimmt und eine Wiederverwendung für andere Gesichter ist nicht möglich. Dieser Vorgang muss dann auch noch für jedes weitere Deepfake Video oder Modell wiederholt werden. Wie können wir also dieses Konzept abändern, um Modelle zu erstellen welche für mehrere Gesichter anwendbar sind? Wie kann man also die trainierten Modelle für den Live-Betrieb und für weitere Deepfake-Videos wieder verwenden?

Der große Unterschied bei DeepFaceLive besteht darin, dass sogenannte RTM Modelle (Ready-To-Merge Modelle) zum Einsatz kommen. Im Zuge der Projektarbeit Heinz 2.0 wurde auf die Erstellung eines solchen Modells eingegangen um den in Ruhestand gehenden Professor Heinz Brünig für das Hochschulleben zu erhalten.

Mehrere Gesichter denen mithilfe eines Deepfakes die Gesichtszüge gegen die von Heinz Brünig ausgetauscht wurden.
Mehrere Beispiele von Heinz 2.0 als Deepfake

Website

https://heinz-2-0.de/

Die verbreitetste Nutzung von Deepfakes ist es allerdings nicht, Professoren aus der Rente zu ziehen oder falsche Nachrichten im Internet zu verbreiten. Deepfakes finden ihre Hauptverwendung heute beim Austausch von Akteuren in Pornos. Dementsprechend waren auf der Website, von der wir unsere Informationen gezogen haben, neben detailreichen Tutorials und Guides zur Deepfake Erstellung auch pornografische Inhalte. Um dem allerdings ein Ende zu setzen und dem schädlichen Image von Deepfakes entgegenzutreten, entschieden wir uns, eine jugendfreie Website zum Thema Deepfakes zu erstellen: Die Internetseite Heinz 2.0, auf der Tutorials, Tipps und Hintergründe zu unserem Projekt zu finden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe (Turing-Test): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.